News

Artho / Mutti werden U23 Vize- Europameister

In Dorlisheim in Frankreich fand die Radball U23 Europameisterschaft statt. 10 Teams kämpften um den Europameistertitel aus 8 Ländern. Frankreich 1 und 2, Deutschland, Österreich 1 ( Titelverteidiger ) und Österreich 2, Tschechien, Belgien und die beiden Exoten Fürstentum Lichtenstein und Armenien, sowie als 10. Team die Schweiz mit Roger Artho und Manuel Mutti vom RMV Mosnang.

Nationaltrainer Werner Artho, Roger Artho, Manuel Mutti, Mechaniker Beat Anderegg
Podest U23 EM 2017

Das Team Schweiz mit Roger Artho und Manuel Mutti war eingeteilt in die Gruppe 1 mit Belgien und Frankreich 2 als lösbaren Aufgaben, aber auch mit Österreich 1 mit Stefan Feuerstein und Kevîn Bachmann als Titelverteidiger und eben auch im Vereinsduell das Team Fürstentum Lichtenstein als grosse Brocken. Im 1. Spiel ging es gegen Belgien, ein völlig unbekanntes Team, dass in Belgien nicht zur 1.Liga gehört und darum keine grosse Rolle an dieser EM spielen würde. Nach einem nervösen Start bekamen Roger Artho und Manuel Mutti das Spiel immer mehr in den Griff und führten sicher mit 4:0 zur Pause.  In der 2. Pause passierte nicht mehr viel und man gewann das wichtige Spiel mit 7:1.

Das 2. Spiel, war wohl das Spiel der grossen Emotionen, auf der einen Seite Team Schweiz mit Roger Artho und Manuel Mutti vom RMV Mosnang und auf der anderen Seite das Team Fürstentum Lichtenstein mit Markus und Lukas Schönenberger ebenfalls vom RMV Mosnang. Man kennt sich sehr gut, man trainiert zusammen. Auf der einen Seite viel Erfahrung und auf der anderen Seite viel jugendliche Power. Am Anfang war ein leichtes Abtasten auf beiden Seiten, man wollte Fehler und ein Gegentor vermeiden. Doch mit einem 4 Meter für die Schweiz gingen Roger Artho und Manuel Mutti mit 1:0 in Führung, was sehr wichtig war in diesem engen Spiel. Mit einem schönen Angriff konnte man die Führung sogar ausbauen zum 2:0. Doch dann schlichen sich kleine Fehler ein und man brauchte schon ein grosse Portion Glück um nach den Anschlusstreffer zum 1:2, den Ausgleich noch verhindern zu können. Endlich 3 Minuten vor Schluss profitierte man von einem Fehler und erzielte das 3:1 und kurz darauf das 4:1. Das Spiel war entschieden und daran änderte auch nichts der Anschlusstreffer von Liechtenstein zum 2:4.

Das 3. Spiel gegen Frankreich 2, die als Gastgeber mit Wildcard starteten. Auch die beiden jungen Franzosen gehören nicht zu den Topteams in Frankreich und haben sich auch nur für diese U23 EM zusammen gefunden. Auch hier galt es verlieren verboten für das Team Schweiz. Mit dem 1:0 nach 5 Sekunden war das 1. wichtige Tor schnell erzielte und man liess sich nicht mehr aus der Bahn bringen. Am Schluss gewann man das Spiel mit 8:2 und sicherte sich so den Platz im Halbfinal.

Der grösste Leckerbissen zum Abschluss der Vorrunde war das Spiel gegen Titelverteidiger Österreich 1 mit Kevin Bachmann und Stefan Feuerstein. Österreich hatte aber von Anfang kein Erbarmen und zeigten den Mosliger schnell auf, was noch fehlte zur absoluten Spitze in der Kategorie U23. Nach dem 1:0 für Österreich, kam das 1:1 der Schweiz, aber dann zogen die Österreicher weg und gewannen das Spiel mit 8:2.

Schweiz gegen Frankreich und Deutschland gegen Österreich in den Halbfinals
Roger Artho und Manuel Mutti trafen in ihrem Halbfinal auf Gastgeber Frankreich, ebenfalls ein ganz junges Team, nur ein Jahr älter als die Schweizer. Mit dem Heimvorteil und den Zuschauern im Rücken wollten die Franzosen in den Final. Ein Topspiel beider Teams, die sich nichts schenkte und um jeden Ball kämpften. Die Zuschauer wurde vieles geboten, nur wenig Tore, denn die Schweiz führte mit 1:0 zur Pause. Auch in der 2. Halbzeit hatten die Eidgenossen alles unter Kontrolle und nach einer hektischen Situation, in der sie einen Konter auslösen wollte, lag der Ball plötzlich im Tor der Schweizer, Ausgleich 1:1, die Franzosen nutzen diese Chance eiskalt nach dem Ballverlust der Schweizer. Jetzt war wieder alles möglich, doch es lag an Manuel Mutti kurz vor Schluss in der letzten Minuten die Schweiz wieder in Führung zu bringen mit 2:1. Dabei blieb es und die Sensation war perfekt, die Schweiz gewinnt den Halbfinal und zieht in den Final ein gegen Titelverteidiger Österreich.

Final Österreich – Schweiz 3:2
In der Vorrunde hatte man klar mit 2:8 verloren, jetzt war es aber ein anderes Spiel. Die Österreicher mussten gewinnen, denn sie waren Titelverteidiger, die Schweiz durfte gewinnen. Und so ging es los und schon lag die Schweiz mit 1:0 in Führung mit einem frechen Angriff. Österreich brauchte eine Weile sich davon zu erholen und kam zu einem 4 Meter, denn sie zum 1:1 Ausgleich nutzten. 5 Sekunden vor der Pause gelang ihnen sogar der Führungstreffer zum 2:1, dann war Halbzeit. Jetzt war Geduld gefragt im Spiel der Schweizer, ja nicht den 3. Treffer einfangen, dann würde es extrem schwer werden. Österreich führte 2 Minuten vor Schluss immer noch mit 2:1 und nutzte eine Ungeduld der Schweizer zum 3:1. Gleich aus dem Anspiel aber erzielte Manuel Mutti wieder den Anschlusstreffer zum 2:3. Dann lief die Zeit für die Österreicher und sie gewannen das Spiel mit 3:2. Die Österreicher wurden so neuer und alter Europameister der Kategorie U23 vor der Schweiz mit Roger Artho und Manuel Mutti. Sie haben nicht Gold verloren, sondern Silber gewonnen!